Direkt zum Hauptbereich

David Le Breton: Lob des Gehens

„Die Welt ist eine Kugel, und wenn man sie langsam umrundet, kommt man irgendwann am Ausgangspunkt wieder an, bereit für eine neue Reise.“

Philosophische Essays zum Gehen // Matthes & Seitz // 2013 
Übersetzt aus dem Französischen von Milena Adam // 
Paperback 016 // 151 Seiten // 10 Euro 

In alten Reiseberichten lesen, selber Reisetagebücher schreiben, ist für mich ein großen Vergnügen. Ich liebe es auch Menschen literarisch auf ihren Reisen zu begleiten und David Le Breton scheinbar auch, denn er hat viele der großen Reiseschriftsteller gelesen und zitiert sie auch. So reise ich in Lob des Gehens mit Davis Le Breton und vielen andern wie Thoreau, Nietzsche und Patrick Leigh Fermor. Aber ich kann mich auch von den Eindrücken von für mich vertrauten Freunden wie Walter Benjamin, Bruce Chatwin, dessen Traumpfade oder In Patagonien mich schon sehr früh in fremde Länder führten, oder Robert Louis Stevenson, der alle zu Schatzsuchern machte, in andere Welten versetzen lassen. 


Breton schreibt unter Überschriften wie Der Geschmack des Gehens, Grenzgänger, Urbanes gehen und Die Spiritualität des Gehens quasi viele kurze Essays zu mit den mit der klimafreundlichsten Art der Fortbewegung verbundenen Gedanken, die den eigenen Horizont erweitern. So muss man das Buch nicht von Anfang bis Ende durchlesen, ich habe mir jeden Abend ein Kapitel herausgepickt. Und natürlich mit „Die Reise aufschreiben begonnen“. Und ich kann Breton ganz zustimmen, wenn er das Aufschreiben der Erinnerungen als Methode ansieht, mit der man der Zeit entfliehen kann. Das wieder in den alten Erinnerungen Schwelgen ist ein wunderbar romantisches nostalgisches Gefühl für mich, wenn auch meine Phantasie oftmals einiges dabei verklärt. Er vermittelt uns die Welt und die Schönheit der Natur, philosophisch, meditativ und gelassen, denn: 
„Wir machen keine Reise, die Reise macht uns, macht uns los, erfindet uns neu.“

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit werden vorausgesetzt, da die Erde eher für die Füße als für die Reifen geschaffen ist. Und so müssen wir wieder lernen unseren Körper einzusetzen.
„Eines ist sicher: Der Mensch, der zu Fuß geht, hat selten die Arroganz des Autofahrers oder desjenigen, der in einen Zug oder ein Flugzeug steigt, denn verbleibt er immer auf der Höhe des Menschen, er spürt mit jedem Schritt die Unebenheit der Welt und die Notwendigkeit, denjenigen, die seinen Weg kreuzen, freundlich zu begegnen."

Die Welt ist eine Kugel, und wenn man sie langsam umrundet, kommt man irgendwann am Ausgangspunkt wieder an, bereit für eine neue Reise.


Wir danken Matthes & Seitz für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

  1. Habe mir das Buch gekauft, da Gehen meine Leidenschaft ist. Das Buch ist auch sehr leicht, da kann man damit in ein Café gehen oder ein Stück bis zum Rhein, und dort weiterlesen. Liebe Grüße Uschi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter