Direkt zum Hauptbereich

Agatha Christie: The Big Four

The Big Four zeugt von einer schwierigen Zeit in Agatha Christies Leben: ihre Mutter starb, ihre Ehe war gescheitert und keinerlei Einkünfte in Sicht. Mit Hilfe ihres Schwagers Campbell Christie vereinigt sie zwölf im Sketch erschienene Kurzgeschichten zu einem spannenden Krimi, der als The Big Four großen Anklang findet. Mir gefällt besonders, dass Hastings und Poirot wieder vereint sind:

„I have met people who enjoy a channel crossing; men who can sit calmly in their deckchairs and, on arrival, wait until the boat is moored, then gather their belongings together without and fuss and disembark. Personally, I can never manage this“.


Krimi // HarperCollins Publisher // 2016 (Erstausgabe 1927)
Paperback // 234 Seiten // UK 8.99 Pfund


Es ist Hastings, der hier spricht. Er ist von seiner Ranch in Argentinien wegen eines Geschäfts nach Frankreich gefahren und überquert nun den Kanal,  um seinen guten Freund Poirot in London zu besuchen. Um Poirot zu überraschen, hat er sich vorher nicht angekündigt und so findet er Poirot mit gepackten Koffern in der Londoner Wohnung vor. Poirot hatte einen sehr lukrativen Auftrag von einem der reichsten Männer der Welt erhalten, der ihn nach Südamerika führen soll. Dort möchte er dann auch seinen guten Freund Hastings überraschend besuchen. Aber Poirot hat den Auftrag nicht nur des Geldes wegen angenommen. Er will auch seine privaten Ermittlungen über eine kriminelle Vereinigung, genannt The Big Four, fortführen.

Hastings ist kaum angekommen als in Poirots Wohnung ein völlig verstörter, nahezu apathischer Fremder auftaucht, der immer wieder die Worte „Hercule Poirot, 14 Farraway Street“ wiederholt. Erst als Hastings erwähnt, dass er sein nächstes Buch The Mystery of the Big Four nennen will, scheint der Fremde wie aus einem tiefen Schlaf aufzuwachen und gibt sein Wissen über die Big Four preis:

Li Chang Yen ist die Nummer Eins, das Gehirn der Big Four. Nummer Zwei ist ein Amerikaner und wird durch das Dollarzeichen repräsentiert, Nummer drei ist Französin und gehört wahrscheinlich zur Demi-monde, Nummer Vier ist der Zerstörer (Destroyer).

Hastings begleitet Poirot auf seiner Zugfahrt zu seinem Schiff nach Southampton. Und da „Ordnung, Methode und seine kleinen grauen Zellen“ Poirot auszeichnen, wird ihm endlich klar, dass der lukrative Auftrag in Südamerika ihn weit weg locken und den Big Four freie Bahn zu verschaffen sollte. Was nun beginnt, drückt Poitrot so aus:

„It is a duel to the death, mon ami. You and I on the one side, the Big Four on the other.“


Vorgelesen von 
    Gisela

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter