Direkt zum Hauptbereich

S.J. Bennett: Das Windsor-Komplott. Die Queen ermittelt.

Selbstmord auf Windsor Castle! Oder doch nicht? 

Kriminalroman // Original The Windsor Knot (2020)
2021 // Droemer Knaur // übersetzt von Werner Löchler-Lawrence 
320 Seiten // 18 € // Hardcover 



Nach einer abendlichen Gesellschaft im Schloss wird der erst vierundzwanzig Jahre alte, russische Pianist Brodsky tot in seinem Zimmer gefunden. Tanzte er gerade noch mit der Queen, hat sein kurzes Leben bereits wenige Stunden später auf Windsor Castle ein Ende gefunden.
Obwohl es anfänglich so aussieht, geht die Polizei nicht von einem Selbstmord aus, sondern vermutet, dass bereits seit Jahren ein Schläfer von der russischen Regierung im Windsor Castle eingesetzt wurde und dort auf sein Kommando gewartet hat, um zuzuschlagen. So geraten viele Angestellte unter Generalverdacht und besonders zwei von ihnen, mit vermeidlich russischen Beziehungen, werden als mögliche Täter von der Polizei ins Auge gefasst.

Doch die Queen möchte darauf nicht vertrauen, sondern lieber eigene Ermittlungen anstellen. Besonders vor den pikanten Details – der Tote wurde splitternackt im Wandschrank mit dem Gürtel seines Morgenmantels um den Hals gefunden – versucht ihr Privatsekretär die Queen zu schützen. Doch diese weiß natürlich darüber Bescheid, was in ihrem Lieblingsschloss abgeht und kann die Finger nicht von dem Fall lassen.
Da die Queen aber, als Oberhaupt der britischen Krone, nicht offensiv ermitteln kann, agiert sie verdeckt und schickt ihre stellvertretende Privatsekretärin Rozie los, um die Spuren zu verfolgen. Rozie ist eine junge Frau, die erst kurz im Job ist und am fraglichen Abend nicht auf dem Schloss war.
Obwohl Rozie in der Rolle der Ermittlerin neu ist, schlägt sie sich wacker und stößt schnell auf wichtige Hinweise. Denn nicht nur der tote Brodsky, sondern auch die anderen Gäste, die an dem abendlichen Beisammensein teilgenommen haben, scheinen etwas zu verbergen.
Rozie stößt auf eine Reihe kürzlich Verstorbener in Brodskys Umfeld, die alle noch in ihren Zwanzigern waren und deren Tode ebenfalls auf den ersten Blick Selbstmorden ähneln.


Die Queen hakt nach!
Ist wirklich eine größere Verschwörung im Gange, die vielleicht sogar von Putin iniziiert wurde? Oder hat gar Irene Adler ihre Finger im Spiel – nackter Toter im Schrank scheint ganz ihr Terrain – und versucht sie mit dieser Rezension von sich abzulenken?

Das Windsor-Komplott ist ein spannender Kriminalroman mit viel Humor und kleinen Einblicken in den britischen Hofalltag. Die Lesenden erwartet eine unterhaltsame und spannende Geschichte mit interessanten Charakteren. Davon abgesehen machen alleine die Dialoge zwischen Prinz Philip und der Queen die Geschichte liebenswert, denn Philip besticht durch seine sarkastisch-ehrliche Art und versprüht gleichzeitig immer einen Hauch von britisch-aristokratischem Charme.

Vorgelesen von 
    Irene Adler 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter