Direkt zum Hauptbereich

Agatha Christie: The Murder of Roger Ackroyd

Dieser sechste Krimi von Agatha Christie ist ein Meisterwerk. Eigentlich ein englischer Landhauskrimi (wie auch schon The Myteriuos Affair at Styles, Murder on the Links und The Secret of Chimneys), aber bei Agatha Christie ist nichts so wie es ob dem ersten Blick scheint.

Krimi // HarperCollins Publisher // 2013 (Erstausgabe 1926)
Paperback // 304 Seiten // UK 8.99 Pfund

Das ein Mörder gesucht wird, wird schon im englischen Titel deutlich. Und wie Agatha Christies autorisierte Biografin Laura Thompson (Agatha Christie: An English Mystery, Headline Review 2007) im Vorwort zu The Murder of Roger Ackroyd schreibt, sind die in Kings Abbot wohnenden Menschen wirklich besondere Charaktere:
„The rich and rubicund victim, his pretty nice Flora, his charming never-do-well stepson Ralph Paton, the respectable if jaded Dr. Sheppard and his sister Caroline, the village gossip“. 

Agatha Christie soll Caroline als Vorläuferin von Mrs. Marple gesehen haben. Auch Hercule Polrot taucht wieder auf. Er hat sich von seinem anstrengenden Detektivleben zur Ruhe gesetzt und ist nach Kings Abbot gezogen.

In diesem Buch hat Agatha Christie etwas sehr Ungewöhnllches getan. In ihrer Autobiografie schreibt sie, dass diese Idee nicht ganz von ihr selber kam, sondern, dass ihr Schwager James Watts und sogar schon früher Lord Louis Mountbatten etwas ähnliches vorgeschlagen hätten. Aber kann man sich einen Watson als Bösewicht vorstellen?

Anschließend wurfen ihr einige Kritiker und Leser vor, im Buch gemogelt zu haben, Agatha Christie entgegnete, dass wer das Buch aufmerksam lese merken würde, dass sie die erforderlichen Zeitunterschiede geschickt in einem doppelsinnigen Satz verborgen habe. Auch wäre nichts als die Wahrheit geschrieben worden, wenn auch nicht die ganze Wahrheit. Dorothy L. Sayers sagte dazu nur: 
„Christie fooled you“.

Vorgelesen von 
    Gisela

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter