Direkt zum Hauptbereich

Tatata, die Vorleser werden 6 Jahr! Ups and Downs eines Buchblogs

Liebe Bücherfreunde,

es ist so weit! Wir freuen uns sehr über unseren sechs jährigen Geburtstag. Dass dieser Blog, den man fast als unser Kind bezeichnen könnte, damit reif für die Einschulung ist, wollen wir natürlich auch mit Euch, unseren lieben Leser:innen, feiern. Denn wir sind stolz, dass wir und auch Ihr sechs Jahre durchgehalten haben! Zur Feier des Tages lassen wir die vergangene Zeit Revue passieren und erzählen nun von unseren Ups and Downs:

Eindeutig ein Up ist unserer erster Blogbeitrag, mit dem auch die Namensfindung verbunden war: In „Die Sehnsucht des Vorlesers“ von Jean-Paul Didierlaurant (Link) muss Guylain Vignolles täglich Tonnen von Büchern zerstören und in eine graue Masse verwandeln. Eine Henkersarbeit, ein Kulturmord, dem Guylain nur das Retten einzelner in der Maschine hängengebliebener Seiten entgegensetzen kann. Die bettet er auf rosa Löschpapier und liest sie am nächsten Morgen auf dem Weg zur Arbeit seinen Mit-Pendler:innen im Regionalzug vor. Die Fahrgäste verstummen und erwarten seine Lesungen mit Spannung.
Dieses Buch wollten wir unbedingt mit anderen teilen und ihnen von unseren Gedanken und Eindrücken berichten. Wir wollten auch Vorleserinnen werden und hoffen, dass unsere Leser:innen, unsere geistigen Mitreisenden, genauso gespannt unsere neuen Beiträge erwarten wie Guylains Mit-Pendler:innen. 

April 2016: unsere erste Buchbesprechung für die Vorleser. 
Auch wenn es keine Blumen gibt, haben wir zum Geburtstag die 
Partystimmung voll aufgefahren.

Schon immer buchbegeistert hat sich die wunderbare Welt der Bücher noch ein bißchen weiter geöffnet: Wir haben neue Verlage & Autor:innen kennengelernt und an einigen tollen Veranstaltungen und Lesungen teilgenommen. So z.B. unser erstes Meet & Greet über den Dächern im Herzen Berlins mit Jenny Colgan, eine Lesung im Kloster mit Christoph Hein, eine Ausstellung von Van Goghs Büchern in der Tate Gallery oder die Teilnahme an einer Blogtour. Besuche in den Räumen der Galerie Schmalfuss und Schwindkommunikation waren auch immer ein Highlight. 

März 2021: Gefährliche Ostertage. 
Von Karfreitag bis Ostermontag berichteten wir von vier Krimis von 
Agatha Christie und aus dem Leben der Schriftstellerin

Dabei haben wir viele Anregungen für unsere Specials gefunden, die Ihr in „Bücherreichen und Mehr“ findet. Süchtig nach bestimmten Autor:innen und deren Helden:innen haben wir beispielsweise in „Suchtpotential“ mit großer Begeisterung begonnen, uns durch Buchreihen zu lesen, aber nicht immer stringent weiter vorgelesen. Hierzu gehört auch die Reihe „Wo wir lesen“. Hier wollten wir Euch unsere besonderen Leseplätze vorstellen; wir fingen gut an, dann wurde es leider zögerlich. Da wir diese Mischung aus Ort und Buch lieben und gerne weiterführen wollen, erwartet Euch hier bald ein wirklich „königlicher“ Beitrag.
Noch schlimmer ist es “Meine wundervolle Buchhandlung“ ergangen. Obwohl der Kopf voller Ideen und Bilder ist, hat es erst ein Beitrag in den Blog geschafft. Ein tiefes Down, was unbedingt zu einem Up werden muss. Gerade hier scheitert es wohl meistens daran, dass wir so in die Bücherregale der Buchhandlungen vertieft sind, dass wir vergessen, unseren Besuch fotografisch festzuhalten. Doch wir geloben Besserung. Demnächst heißt es: erst Fotos, dann rann an die Regale!

Über die Teilnahme an Challenges nur so viel: man beginnt freudig mit dem Lesen und dann kommt immer ein anderes tolles Buch dazwischen. Vielleicht schaffen wir es ja irgendwann einmal eine „Vorleser-Challenge“ :)
August 2016: Wo wir lesen. Am Strand. Auch dunkle Wolken am Himmel 
können uns nicht vom Lesen abhalten. Das bald darauf folgende Gewitter hingegen schon. 

Die Buchwelt ist groß und vielseitig und so haben wir uns auch mit Facebook, Twitter, Lovelybooks, Goodreads und Instagram auseinandergesetzt. Jetzt sind wir dort auch zu finden, da wir uns über jeden Bücherfreund sehr freuen. Für uns ist es definitiv ein großes „Up“, dass wir uns endlich auf Instagram gewagt haben. Mit der Häufigkeit der Beiträge und dem Format, was sich doch deutlich von einem Blog unterscheidet, haben wir aber noch ein wenig zu kämpfen. Hoffentlich beweisen wir hier mehr Ausdauer als bei unseren Challenges 😅 
Ihr findet uns auf: 
Facebook: @Gisela Lehmer 
Twitter: @Krimikurier
Instagram: @die.vorleser
Lovelybooks: @Vorleser2
Goodreads: @Gianna

Auch wenn der Blog und das Schreiben von Beiträgen uns große Freude macht, kann es zuweilen doch sehr zeitintensiv sein. Dass mit den Jahren die Anzahl unserer wöchentlichen Posts abgenommen hat, liegt keineswegs an mangelnder Motivation, sondern eher am ganz normalen Alltagswahnsinn. Doch durch den Blog sind wir auf unbekannte Bücher gestoßen, die wir sonst wohl nie entdeckt hätten, haben bei Lesungen die verschiedensten Orte kennengelernt und interessante Menschen getroffen, die unsere Bücherbegeisterung teilen. So denken wir auch gerne an das AIEP-Treffen in Wien zurück. Die ganze Zeit hat der Blog uns begleitet, sodass wir auch nach sechs Jahren sagen können, dass der Blog unser Leben bereichert. Deshalb möchten wir uns auch bei allen Verlagen und Kommunikationsagenturen, die uns mit Besprechungsexemplaren versorgen, den Autor:innen, die die Bücher schreiben, und natürlich bei Euch Leser:innen bedanken!

Herzlich grüßen Euch 
   Eure Vorleser

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Ilinca Florian: Das zarte Bellen langer Nächte

Roman // Karl Rauch Verlag // 2020 160 Seiten // 20.00 Euro // gebunden mit Lesebändchen Das zarte Bellen langer Nächte ist ein typisches Buch über eine verlorenen Seele in der Großstadt Berlin und über das Erwachsenwerden. Nach ihrem Studienabschluss weiß Hannah nicht, wohin ihr Weg sie führt. Sie nimmt verschiedene Jobs an, um sich über Wasser zu halten, so arbeitet sie für das KaDeWe oder auch für Zalando bei der Rücknahme von Kleidungsstücken. Bei vor allem letzteren fand ich einen Eindruck in die Arbeitsweise spannend, doch auch dort hält es Hannah nicht lange. Sie ist in gewisser Weise rastlos, ohne hibbelig zu sein, verloren, ohne orientierungslos zu sein: Hannah ist weder traurig noch besonders glücklich. Sie denkt an früher, als sie oft alleine durch den Wald spazierte, der in der Nähe ihres Gymnasiums lag. Hat sie sich verändert? Überhaupt nicht. Seltsam, der Gedanke. Dass man immer der gleiche Mensch bleibt, es werden nur Jahre, Kleidung, ein wenig Schminke und eine g