Direkt zum Hauptbereich

Das Irrenhaus - Michael Krüger

[Roman]


„Wahrheit ist das, was an der Geschichte vorbeigeht und was die Geschichte nicht merkt“ Leo Schestow, Von der zweiten Dimension des Denkens“.

Bei Michael Krügers Buch „Das Irrenhaus“ fesselte mich schon das Zitat am Anfang und das Buch löst die geheimnisvolle Verheißung ein.
Der Erzähler ist Archivar bei einem Zeitungsverlag und eigentlich hat sich sein Beruf dank Internet schon überlebt. Nur noch selten kommen die Redakteure auf der Suche nach Informationen in sein Büro. Der Erzähler befasst sich mit dem Phänomen der Langweile und liest alles, was darüber geschrieben wurde, von den antiken Griechen bis zu Heidegger. Als er das Mietshaus seiner Tante in bester Lage in München erbt, will er sich nicht mehr nur theoretisch, sondern auch praktisch mit der Langweile beschäftigen.

Aber: „Kann man sich zur Langweile entschließen?“

Eigentlich geht es dem Erzähler wie den meisten anderen Menschen. Er fühlt sich gelangweilt von den täglichen Anforderungen, den ewig gleichen Gesprächen im Büro, der alltäglichen Routine. Um am „Leben“ zu bleiben, verschreibt er sich selbst ein Minimalprogramm: keine Arbeit, keine Verpflichtungen, keine Verantwortung. Er will sich einmal gründlich langweilen um das „reine Am-Leben-Sein“ zu erfahren. Ein Leben nur mit Büchern, Musik und Nichtstun. Dazu zieht er in seinem ererbten Mietshaus in die verlassene Wohnung eines verschwundenen Schriftstellers, informiert aber niemanden von seinem Umzug. Es beginnt ein Leben weitab seines früheren Büroalltags, völlig unbeteiligt am normalen Leben und am Fortgang der Welt. Er möchte lediglich das Leben der anderen beobachten, absichtslos, ohne Teilnahme, einfach so. Aber das lassen die anderen Mieter des Hauses nicht zu. Sie versuchen ihn einzubeziehen, zur Stellungnahme zu zwingen.
Eigentlich sind es normale Mieter, doch Michael Krüger hält ihnen einen Zerrspiegel vor und macht sie so zu skurrilen Typen. Das Mietshaus wird zu einem „Käfig voller Narren“, zu einem Irrenhaus.
Gelingt es dem Erzähler noch rechtzeitig das Weite zu suchen?

Das Irrenhaus ist ein tolles Buch und sehr gut und hintersinnig geschrieben. Kein Wunder, war Michael Krüger doch viele Jahre Verleger des Hanser Verlages und Herausgeber und ist Autor, dessen Werk zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Das Irrenhaus ist ironisch, böse, humorvoll und trotz allen Verrücktheiten mit klarem Blick auf die Welt.


Haymon Verlag, 2016; Gebunden
188 Seiten, Euro 19,90

Für das Rezensionsexemplar danken wir:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter