Direkt zum Hauptbereich

Thomas Przybilka und das Bonner Krimi Archiv Sekundärliteratur (BoKAS)

Hallo Ihr Lieben,

endlich wollen wir unsere Linksammlung eröffnen und beginnen mit einem lieben Freund und langjährigen Kenner und Insider der „Krimi-Szene“ Thomas Przybilka, Inhaber des Bonner Krimi-Archivs Sekundärliteratur.
© http://www.hlev.de/criminale-2006-koblenz/Prszibylka-Foto---Susanne-K.jpg

Das BoKAS (Bonner Krimi-Archiv Sekundärliteratur www.bokas.de) besteht seit 1989 und bietet umfangreiches Material für Diplom-, Magister- und Doktorandenarbeiten aus dem In- und Ausland. Als kostenlosen Service publiziert Thomas Przybilka seit vielen Jahren den Krimi-Tipp Sekundärliteratur, einen begehrten Newsletter mit Hinweisen und Rezensionen zu deutscher und internationaler Sekundärliteratur zur Kriminalliteratur.

Neben diesem tollen Newsletter schreibt er auch noch den Krimi-Tipp Primärliteratur, der einen super Überblick und Besprechungen zu Neuerscheinungen deutschsprachiger Kriminal- & Spannungsliteratur gibt (und in dem die Vorleser seit neuem auch vertreten sein dürfen). Aber was darüber schreiben, fordert die Newsletter kostenlos bei crimepy@t-online.de an und schaut selber mal rein!

Thomas Przybilka war Buchhändler und ist mit allen Krimiwassern gewaschen. Wir kennen ihn schon seit vielen Jahren und haben viel Wissen „rund um den Krimi“ von ihm gelernt. Thomas ist langjähriges Mitglied der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur „Das Syndikat". Viele Jahre war er als Jury-Sekretär für den "Glauser - Krimipreis der Autoren" und für den "Ehrenglauser" tätig (siehe auch www.das-syndikat.com ) und wir durften auch einmal in der Jury mitwirken.

Auch in der internationalen Krimiszene ist Thomas sehr aktiv und u.a. als „Chairman Germany“ sowie als Vice President Western Europe der AIEP/IACW (Asociaciòn Internacional de Escritores Policiacos/ International Association of Crime Writers), der internationalen Kriminalschriftsteller-Vereinigung tätig. Über das letzte Treffen der AIEP in Unna 2016 haben wir hier berichtet. Weiterhin war Thomas Gründungsmitglied des (ehemaligen) German Chapter der Sisters in Crime (SinC) – jetzt in „Mördrische Schwestern“ umbenannt, über die wir noch extra berichten werden.

Thomas schreibt regelmäßig für deutsche und internationale Fachanthologien, (Krimi-)Zeitschriften, Magazine, Kalender und Jahrbücher, darunter auch das leider mittlerweile eingestellt "Lexikon der Kriminalliteratur" (Corian-Verlag) oder die herausragende frühere Krimiseite im Internet „Die Alligatorpapiere“ von Alfred Miersch. Er veröffentlicht Bücher, Krimierzählungen und Bibliografien u.a. zum „Frauen-Krimi“, John le Carré oder Jacques Berndorf oder führte Interviews mit Krimi-Autoren in den legendären “Die Befragungen“ (www.bokas.de/befragungindex.html)

2012 erhielt Thomas Przybilka „in Würdigung seine Engagements für die deutschsprachige Kriminalliteratur und für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk im Bereich Kriminalliteratur“ den "Friedrich-Glauser-Preis - Krimipreis der Autoren 2012" in der Sparte "Ehrenglauser" vom Syndikat zuerkannt.


crimepy@t-online.de
www.bokas.de
www.bokas.de/befragungindex.html
www.krimilexikon.de/przybilk.htm
www.das-syndikat.com/autoren/autor/120-thomas-przybilka.html
https://www.youtube.com/watch?v=lE9RJQ7QXp4
https://www.iacw.org

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie Mit einem Essay von Anton Bierl Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann  144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen

Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 
Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern z…

Elisabeth Frank & Christian Homma: Nie zu alt für Casablanca. V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Kriminalroman // grafit // 2018 //
350 Seiten // 12,00 Euro / /Taschenbuch

Zu Schulzeiten haben sich die V.I.E.R. mit der Aufklärung von interessanten Begebenheiten, entführten Rassehunde und verschwundenen Kirchenfiguren beschäftigt. 40 Jahre später haben sie sich zum Teil aus den Augen verloren. Die V.I.E.R. sind Gero Valeries, der nach seiner Frühpensionierung aus der Bundeswehr noch sehr diszipliniert nach einem genau festgelegten Tagesplan lebt:
"7:30  Uhr  Aufstehen und Morgentoilette
7:45  Uhr  Frühstück (Müsli, sonntags auch mal Rührei)
8:30  Uhr  Morgenkontrollgang durchs Dorf
9:30  Uhr  Übungen im Fitnessstudio seines Hauses
10:30 Uhr Duschen , danach Zeitung durcharbeiten
12:00 Uhr Mittagessen (meist von ortsansässigen Lieferservice) und dann ARD-Mittagsmagazin
Den nachmittag verbringt er nach Wochentagen abwechselnd und um 22:00 Uhr ist Bettruhe."

Ina, die mit ihren ständig umgefärbten Rastalöckchen die rebellische, widerspenstige der Gruppe war, ist Journalistin geword…

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie. 
Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018)

Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure
286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen

Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter statt s…