Direkt zum Hauptbereich

Klaus Cäsar Zehrer: Das Genie

Roman // Diogenes // 2017
656 Seiten // 25,00 € // Hardcover 

Der Roman beruht auf der Lebensgeschichte des „Wunderjungen“ William James Sidis. Er lebte von 1898 -1994 und war das geniale Opfer der Erziehungsmethode seiner Eltern. Sein Vater Boris Sidis kommt aus einer guten ukrainischen Familie. Als er während seines Unterrichts in der Schule mit dem Gesetz in Konflikt gerät, kommt er 1886 als mittelloser Einwanderer nach Abbüssung seiner Haftstrafe nach New York. Boris besticht mit seinem Ehrgeiz und seiner sehr schnellen Auffassungsgabe. Er glaubt, dass jeder Mensch, die richtige Lernmethode vorausgesetzt alles lernen kann. Und mittlerweile Havard-Absolvent und berühmter Psychologe, der als erster die Möglichkeiten der Hypnose erkennt, ist er selber der perfekte Beweis für seine Theorie. Er verfügt über alle erforderlichen Eigenschaften: „Fleiß, Selbstdisziplin, Ausdauer und die wichtigste von allen, Lernbereitschaft“.

Mit seiner Methode gelingt es ihm auch aus seiner ungebildeten Frau Sarah Mandelbaum eine promovierte Ärztin zu machen. Sarah hat für ihren Eifer allerdings eigene Beweggründe:
„Mit Liebe zum Wissen, mit Freude an der Erkenntnis, dem Lernen um des Lernens willen, hatte ihr Bildungsdrang nichts zu tuen. Es ging ihr einzig und alleine darum, ihrem Schicksal zu entfliehen. Wenn sie nichts dagegen unternahm, wartete dasselbe auf sie, wie auf Millionen anderer ungebildeter Frauen in ihrem Heimatland: ein Leben aus kräftezehrender Feld- und Hausarbeit bis zum Tod“.

Welche Ironie des Schicksals, dass ihr trotz Boris späterer Karriere zum Leiter der ersten psychologischen Klinik genau das bevorsteht, da sie sich völlig im Funktionieren des Klinikbetriebs verausgabt.

Als William James, genannt Billie, geboren wird, wird er zum Erziehungsexperiment für seine Eltern. Und es scheint zu gelingen: Während andere Kinder spielen und kindlich sind, gibt es für Billie nur lernen. Denn „normal“ darf Billie auf keinen Fall sein. Er muss nach dem Höchsten streben, nach Vollkommenheit. Und dazu braucht es einer „neutralen Atmosphäre“, also kein Spielzeug, Bilder, Deckchen oder Vasen. Jedes Gespräch dient dem lernen, seinem „subwaking self“. Und es scheint zu funktionieren, Billie macht mit acht Jahren seinen High-School Abschluss, kommt in die „Wundergruppe“ nach Havard, wird von internationalen Wissenschaftlern anerkannt. Aber Billie macht keine Abschlüsse, sammelt keine Lobeshymnen, denn ihm hat die sozial-emotionale Komponente in seiner Erziehung gefehlt. Billie ist menschenscheu, widersetzt sich allen Regeln guten Benehmens und fällt immer wieder unangenehm durch sein ungestümes und unfreundliches Verhalten auf.

Und selbst in dieser Phase erkennen seine Eltern nicht, dass ihre Erziehung kein geniales, sondern ein „A-soziales“ Kind hervorgebracht hat. Während Billie am liebsten auf dem Rücken liegend und in den Himmel schauend seine Gedanken und Theorien entwickelt, verlangen seine Eltern auf einmal vom ihm, dass er am normalen leben teilnehmen und seinen Unterhalt selber verdienen soll. Für Billie ist es aber schon lange zu spät. Sein Abstieg ist vorprogrammiert und auch politische Freunde oder eine unerfüllte Liebe können ihm keinen Halte geben.

Das Genie ist ein spannendes, tragisches Buch um Hoffnungen und verpasste Lebenschancen. Gleichzeitig ist es ein Kaleidoskop der amerikanischen Gesellschaft von Beginn der früheren Jahrhundertwende über zwei Weltkriege hinweg. Klaus Cäsar besticht mit seiner ruhigen, unaufgeregten Erzählweise. Einwandere, die Unterdrückung und Armut im Heimatland erfahren haben, sehen in Amerika das „gerechte“ Land mit Freiheit und Gleichheit. In diesem Land, indem Leistung zählt, schafft es Boris sich hervor zu tuen. Billie, der dasselbe, nur noch besser machen soll, versagt. Denn Genies können wohl nicht erzogen werden. Auch sie müssen erst ihr Leben leben, um an die wichtigen Erkenntnisse zu gelangen.


Für das Rezension-exemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter