Direkt zum Hauptbereich

Alex Campus: Das Leben ist gut

Roman // dtv // 2018
Paperback //  240 Seiten  // 10,90 €


Das Leben ist gut
ist eine schöne unaufgeregte Geschichte, in der es einmal nicht um Machtmissbrauch, Geldgier oder sexuelle Abhängigkeiten geht. Wobei es schon um Liebe geht, denn Max liebt seine Frau Tina schon seit 25 Jahren und er liebt das Leben und jeden Tag davon.


Und jetzt geht Tina für eine einjährige Gastprofessur im internationalen Strafrecht an die Sorbonne nach Paris. Obwohl sie jedes Wochenende zu Max und ihren drei Söhnen zurückkommt, stürzt sie Max in eine Krise. Obwohl er sich für Tina über diese Chance freut, kann er sie im tiefsten seines Herzens nicht verstehen. So beginnt Max, eigentlich Schriftsteller, aber schon länger Besitzer der Sevilla Bar, sich vor sich selbst und uns, seinen Lesern, zu rechtfertigen.
Denn Max verspürt überhaupt keinen Drang, sein Städtchen oder seine Bar zu verlassen, er mag "Dinge die bleiben". Er liebt sein Leben und seinen Alltag, seine Bar, seinen freundlichen, vertrauten Ort. Max ist im Städtchen aufgewachsen und kennt jeden und fühlt sich in den engen Gassen wohl "wie ein Eber im Schweinekolben". Und damit wir ihn verstehen können, erzählt er uns davon. Max ist gerne Barmann, entsorgt gerne das Altglas mit seinem Handkarren am Morgen, da das ohne Zweifel eine sinnvolle Tätigkeit ist. Ob die Welt wirklich noch mehr Bücher braucht, ist dagegen für Max nicht sicher, denn es gibt ja schon viel mehr gute Bücher als ein Mensch in seinem Leben lesen kann.

Zudem scheint mir an manchen Tagen, dass das Leben schon genug sei - dass es das Leben selbst sei, dem man Schönheit einhauchen müsse, statt es mit Kunst aufzuhübschen  wie einen Weihnachtsbaum.

Die Sevilla-Bar, das frühere Vereinslokal spanischer Arbeiter, hat er übernommen als er feststellte, dass er für die anderen Bars entweder zu jung oder zu alt war oder sonst etwas nicht passte, es aber einen Platz geben müsste, an dem er Menschen treffen könnte.
In einem lebendigen Gemeinwesen, in einer funktionierenden Demokratie müssen die Menschen sich an einem physischen Ort frei begegnen können, man sollte seine Freunde nicht nur bei Facebook haben.

Und so erzählt Max auch von seinen Freunden, die ihn schon am Morgen, wenn die Bar noch geschlossen ist, besuchen. Von seinen Stammgästen und das "jede Tageszeit ihre Gäste hat", die gewöhnlichen, die lauten, die unauffälligen, und dass er sie alle liebt. Er denkt darüber nach, wie das Leben wohl ohne Tina wäre, wenn sie stürbe oder in Paris einen anderen Mann kennenlernen würde, aber dann ist zum Glück schon Freitag und Tina kommt nach Hause.


Für das Rezensionsexemplar danken wir:
Dtv Verlag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter