Direkt zum Hauptbereich

Kamy Wicoff: Einen Wunsch frei

Original: Wishful Thinking


Wer wünscht sich das nicht, seit die ehrgeizige Hermine bei Harry Potter ein besonderes Stundenglas bekam, damit sie die Zeit überlisten und an zwei Schulstunden zugleich teilnehmen konnte?
Die völlig überarbeitete Jennifer Sharpe erhält ein ähnliches Geschenk und sie hat es bitter nötig. Alleinerziehend mit zwei jungen Söhnen, der geschiedene Ehemann ist am Alltagsleben seiner Kinder eher uninteressiert.

Unterstützung erhielt Jennifer immer von ihrer Mutter, die aber gerade gestorben ist und eine große Lücke hinterlassen hat, die auch das Kindermädchen mit Weiterbildungsambitionen nicht füllen kann. Gerade hat Jennifer einen interessanten Job ergattert, für den sie viel gearbeitet hat und der jetzt ein noch höheres Arbeitspensum bedeutet. Dabei soll ihre schärfste Konkurrentin jetzt als Partnerin mit ihr zusammenarbeiten. Und dann setzt ihr Chef ihnen die Pistole auf die Brust: wenn es ihnen gelingt, das Projekt innerhalb eines Jahres zu verwirklichen, winkt eine fette Provision. Jennifer wäre endlich aus ihrer ständigen Geldnot befreit. Auf der anderen Seite bedeutet es noch mehr Arbeit und eine gute Zusammenarbeit mit ihrer alten Rivalin.

Jennifer fühlt sich vollständig überarbeitet, leidet unter permanenten Zeitdruck und dem Gefühl weder Kindern, noch Arbeit richtig gerecht werden zu können.
In der für sie beinahe ausweglosen Situation entpuppt sich ihre Nachbarin, Dr. Sexton, als rettende Fee: sie verhilft Jennifer zu einer App, die sie mittels ihres Handys in ein „Wurmloch“ befördern kann, so dass sie an zwei Orten zugleich sein kann. Allerdings sind diese App und deren Nebenwirkungen noch nicht wirklich in der Praxis erprobt.

Für Jennifer scheint es die Rettung zu sein: sie wird zur Superwoman und Supermami. Jetzt kann sie bei ihren Kindern sein, schulische Verpflichtungen wahrnehmen und spät in den Abend hinein im Büro arbeiten. Es bleibt sogar Zeit zarte Bande zu dem Gitarrenlehrer ihrer Söhne zu knüpfen. Natürlich bleiben auch die negativen Folgen nicht aus: Jetlag, nirgendwo mehr wirklich zu sein, ständig lügen zu müssen.

Natürlich ist die App keine wirkliche Lösung, um das anstrengende Leben von Müttern zu erleichtern. Den Feministinnen graut es, mit der App werden die herrschenden Verhältnisse akzeptiert und sogar noch gefestigt, anstelle an gesellschaftlichen Erwartungen und herrschenden Verhältnissen anzusetzten. Aber in Jennifers akuter Lage kann eine solche App durchaus einen –zumindest kurzfristigen - Ausweg bieten, während der moralisierende Zeigefinger von Jennifers eingeweihter Freundin wenig hilfreich ist.

„Einen Wunsch frei“ ist ein unterhaltsames Buch, mit dem sich alle überarbeitenden Frauen und Eltern identifizieren können.


Goldmann // 2016 // übersetzt von Sina Hoffmann
Seiten 445 // Euro 9,90 // Taschenbuch

Für das Rezensionsexemplar danken wir: 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter