Direkt zum Hauptbereich

Daniela Schenk: Alpenfrauen. Fall Zwei für die unwiderstehliche April Pallas

Ulrike Helmer Verlag // crimina // 2017
17,95 Euro // 304 Seiten



Nach Knarrenfrauen (die Besprechung findet ihr hier) ermittelt die chaotische und liebenswerte April Pallas jetzt in Alpenfrauen weiter. Und es beginnt gleich mit einer Szene a la James Bond: April schmettert die Wohnungstür zu, schlüpft in ihre Bikerkluft und will sich gerade auf ihre Buell schwingen als sich ein blaugekleidetes Wesen aus den 16. Stock abseilt und April überredet wieder zurück ins Bett zu kommen.

Ein super Aufmacher, denn es handelt sich hier um die Detektivin April Pallas und ihre Geliebte, die Meisterdiebin Lou. Und schon bin ich sehr gespannt, ob es so rasant weitergeht. Die tolle Kombination der "Brucie-Lee" Detektivin (aufgrund ihrer Kung-Fu Künste) mit der Meisterdiebin hat sich am Ende des ersten Bandes ergeben.

Lou ist als Waise in einem katholischen Kloster aufgewachsen und war schon dort als Wildfang bekannt. Gemeinsam mit Zorro, ihrem Freund seit Klosterschulzeiten, ist sie ein modernen Robin Hood geworden: sie bestehlen die reichen Gauner um das Geld für gute Zwecke umzuverteilen.

Aber die Beziehung zu April funktioniert nur, wenn April - der Frauen-Magnet - keine Affären mehr hat und Lou dafür das Einbrechen lässt. Doch das ist schwierig, was Lou sehr schön ausdrückt:

"Als erstes muss ich einen Weg finden, wie ich April vorenthalten kann, das ich einbreche, ohne das ich dabei lüge. - Es wäre ein Nichtlügen und eine Nichtwahrheit, sozusagen ein Nichts, das ich vorgaukeln würde, ohne etwas vorzugaukeln. - Ebenso einfach wie die Quadratur des Zirkels. Oder die Verzirkelung des Quadrats. In einem Wort: kinderleicht."

Während Lou darüber sinniert wie ihr das gelingen könne, ist April bei ihrer Freundin Rösli, Bäuerin, Sennerin und IT-Genie in Zweisimmen im Simmental untergekommen. Hier soll sie vier mysteriöse Todesfälle an Mitgliedern des Frauenvereins Alpenrose aufklären. Dazu tritt sie dem Frauenverein bei und behauptet ein Buch über Simmentaler Hexen und Kräuterkundige zu schreiben. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da die Dorfbewohner durch vielfältige Verwandtschaftsbeziehungen, Freund- und Feindschaften miteinander verflochten sind. Und dann gibt es im Dorf noch den Skiclub Bannwald, der das Skiass Fabian Tritten hervorgebracht hat. Da Tritten ganz oben mitfährt, ist die ganze Schweizer Nation auf ihn und seinen Trainer stolz.

Während Lou das Einbrechen vermisst, fehlt April ihre bewährte Verhörtechnik, denn "beide hegten eine große Leidenschaft - bei April war es das Erobern von Frauen, bei Lou das Umverteilen von Gütern".

Alpenfrauen ist ein witziges, kluges, kriminelles Vergnügen, eine spannende Geschichte von einer humorvollen vorausschauenden Erzählerin erzählt. Denn wie der Buchrücken verspricht, ist April "knallhart und nie um einen Schokoriegel verlegen".

Indiebookweek Tag 7

Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter