#Indiebookday - Indiewoche mit den Vorlesern

Hallo ihr Lieben,

am 24. März ist wieder Indiebookday und wir haben zur Feier der unabhängigen/kleinen Verlage aus dem #Indiebookday eine #Indiebookweek gemacht.

Ab Samstag dem 24. März findet ihr hier bei uns, den Vorlesern, jeden Tag die Besprechung eines tollen Buchs aus einem Indie-Verlag:


Samstag, 24. März: Wir beginnen mit dem wunderschönen Roman Die Widerspenstigkeit von Mikko Bonné, erschienen im  Karl Rauch Verlag. Hier begegnet der Protagonist auf den Spuren von Antoine de Saint-Exupéry dem Fuchs des Kleinen Prinzen  in der lyrischen Wüste.

Sonntag, 25. März: Mit Die Welt ist blau. Ein Sommer-Roman aus Ancona von Victoria Wolff, erschienen im AvivA Verlag, erzählt die großartige deutsch-jüdische Exilschriftstellerin aus der Sommerfrische der jungen und modernen Ursula im Jahr 1933.

Montag, 26. März: Unter Hochdruck versucht Kommissarin Sina Engel in Die Nacht der Tausend Lichter von Silke Ziegler, erschienen im  Grafit Verlag, den killenden Serienmörder, von allen den Kerweschlitzer genannt, noch rechtzeitig vor der nächsten Tat zu fassen.

Dienstag, 27. März: Mit der zauberhaften Geschichte von Madame De von Louise De Vilmorin aus dem Dörlemann Verlag führt uns die Autorin in die Welt des französischen Adels um 1950.

Mittwoch, 28. März: In Die Hölle an der Ruhr von Gaston Leroux, erschienen im Conte Verlag, gelingt es dem Journalisten Rouletabille sich bei Krupp in Essen einzuschleusen, wo der deutsche Kaiser seine Geheimwaffe im 1. Weltkrieg, die Titania, bauen lassen will.

Donnerstag, 29. März: In dem spannenden Thriller Small Crimes von Dave Zeltermann, erscheinen bei Pulp Master, versucht ein Ex-Cop nach sieben Jahren im Gefängnis sein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Freitag, 30. März: In Alpenfrauen. Fall zwei für die unwiderstehliche April Pallas von Daniela Schenk, erschienen bei crimina im Ulrike Helmer Verlag, lässt es die chaotische Privatdetektivin wieder richtig krachen, denn dem Frauenverein Alpenrose sterben die Mitglieder weg.

Samstag, 31. März: Nobelpreisträger Nagib Machfus entführt uns in Spiegelbilder, erschienen im Union Verlag, in 54 scharfsinnigen, heitern und manchmal auch melancholischen Portraits in das Kairo des 20. Jahrhunderts.

Sonntag, 1. April: Naira Gelaschwilis Novelle Ich fahre nach Madrid, erschienen im Verbrecher Verlag, sorgte 1982 bei Erscheinen in einer Literaturzeitschrift für große Aufregung in Georgien. Eine Art der Regimekritik einerseits, ein tolle Geschichte über das Glück der Fantasiereichen andererseits.

Leider konnten wir in unserer Woche natürlich nicht alle Indiebook-Verlage berücksichtigen. Wir freuen uns aber sehr, wenn ihr euch auf unserer Seite auch die schon besprochen Bücher anseht!

Liebe Grüße,
Eure Vorleser

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Favourites für den Sommer I

Naira Gelaschwili: Ich fahre nach Madrid