Dave Zeltserman: Small Crimes - Buch vs. Film

Hallo, ihr Lieben!
Nach langer Zeit stelle ich euch heute wieder einen Thriller vor. Eines Tages bekamen wir mal wieder ein Päckchen mit einem Buch, Small Crimes. Auf dem Buchrücken erkannte ich meinen Lieblingsschauspieler von Game of Thrones Jamie Lennister alias Nikolaj Coster-Wildau, der die Hauptperson in der Netflixverfilmung spielte. So kam ich auf die Idee: Small Crimes von Dave Zeltserman - Buch vs. Film 

Thriller // Original: Small Crimes // 2008
Pulp Master // 2017 // Übersetzt von Michael Grimm und Angelika Müller
337 Seiten // 14,80 Euro // Taschenbuch



Nach sieben Jahren im Gefängnis wird Joe Denton auf Bewährung frei gelassen. Der Ex-Cop hatte den Staatsanwalt Phil Coakley, als er von ihm beim Brandanschlag auf dessen Büro erwischt wurde, schwer verletzt. Joes Frau trennte sich daraufhin von ihm und verließ mit ihren zwei Töchtern die Kleinstadt Bradley.
Joe will nun ein neues Leben beginnen - er hat in seiner Zeit im Gefängnis einige Kilos verloren und kein Koks mehr genommen - doch schon vor den Toren des Gefängnisses holt ihn sein altes Leben ein. Phil Coakley, den Joe im Gesicht stark verunstaltet hat, erwartet ihn und git ihm zu verstehen, dass er sich an ihm rächen wird. Als Joe sich mit seinem alten Freund Dan Pleasant, ebenfalls Cop, trifft, macht ihm dieser klar, dass Coakley kurz vor seinem Ziel ist:
Bevor Joe ins Gefängnis musste, war er sowie fast die ganze Polizei korrupt gewesen. Da er Spielschulden hatte, war er einen Deal mit dem Mafiaboss Manny Vassey eingegangen, wo er für größere Kredite einige Gefälligkeiten für ihn erledigte. Dafür, dass Joe bei seiner Verhaftung die Korruption verschwiegen und somit seine Kollegen gedeckt hat, ist seine Strafe wesentlich geringer ausgefallen.
Doch nun ist Manny alt und krank und verbringt seine letzten Tage im örtlichen Krankenhaus. Staatsanwalt Coakley besucht ihn täglich und hat er ihn fast dazu gebracht, gegen Joe auszusagen. Im Gegenzug zur Straffreiheit für seinen Sohn Manny Jr., will er Joe einen Mord anhängen. Dan befürchtet, dass Joe bei einer erneuten Verhaftung den Korruptionsskandal auffliegen lassen wird und setzt ihm ein Ultimatum: Wenn Joe in drei Tagen nicht Manny oder Phil aus dem Weg geräumt und eine Aussage somit verhindert, wird Dan ihn ermorden.
Kurzum muss Joe seine Versprechungen von einem straffreien Leben über Bord werfen und ein Kampf ums Überleben beginnt.

Neben den Verstrickungen um Manny Vassey sucht Joe wieder Kontakt zu seinen Töchtern, den seine Ex-Frau konsequent untersagen will. Dabei verwirft er sich auch immer weiter mit seinen Eltern, die ihre Enkeltöchter vor ihrem Sohn beschützen wollen. Der Streit spitzt sich soweit zu, dass Joe aus seinem Elternhaus hinausgeworfen wird und in einem Hotel übernachten muss.
Um das Manny-Problem zu lösen, trifft sich Joe immer häufiger mit der Krankenschwester Charlotte Boyd, mit der er später auch eine Art Beziehung führt. Nachdem er bei ihrem vorherigen Arbeitgeber nachgeforscht hat, will Joe Charlotte dazu bewegen, Manny mit einer Überdosis Schmerzmittel umzubringen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Zeltserman schreibt sehr mitreißend. Die Haupthandlung lag dabei gar nicht so im Fokus sondern der Mensch Joe Denton. Der korrupte Cop, der unzählige Fehler begangen und ein Leben zerstört hat, und den man dennoch auf eine Art lieb gewinnt. Ich hatte Mitleid mit Joe, war mit ihm verzweifelt, wenn es keine Aussicht auf ein Ende gibt, und konnte auch seine falschen Entscheidungen irgendwie nachvollziehen.

Bevor ich nun meine Eindrücke vom Film schildere, gibt es erst einmal ein paar Fakten: Small Crimes ist eine Eigenproduktion von Netflix mit einer Spielzeit von 1 1/2 Stunden. Der Thriller von Regisseur E.L.Katz ist seit Ende April auf Netflix abrufbar. Zuvor haben mir die eigenen Serien und Filme von Netflix wie Atypical sehr gut gefallen haben, war es dieses Mal anders:
Der Film beginnt anders als das Buch und hat auch ansonsten einige Abweichungen. Doch die Krankenschwester Charlotte Boyd tritt hier ganz anders auf als im Buch, wodurch die Beziehung zu Joe auch ganz anders verlief, was ich schade finde. Den ganzen Film über gibt es wenige Dialoge, was das Verständnis erschwert. Hätte ich das Buch nicht zuvor gelesen, wäre ich vor allem zu Beginn des Thrillers total ahnungslos gewesen. Die größte Änderung im Film und für mich zugleich das größte Problem ist das Innenleben des Hauptcharakters, das hier fehlt und kaum beschrieben wird. So verliert auch das Ende das gewisse Etwas und das Buch ist in diesem Fall der absolute Sieger.

Indiebookweek Tag 6

Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Favourites für den Sommer I

Naira Gelaschwili: Ich fahre nach Madrid