Direkt zum Hauptbereich

Gaston Leroux: Die Hölle an der Ruhr. Rouletabille bei Krupp.

Krimi // Orignial: Rouletabille chez Krupp // 1917 
Conte Verlag // 2010 // Übersetzt von Saskia Biebert
170 Seiten // 11,90 Euro // Taschenbuch


Als der Journalist Rouletabille von der Front des 1. Weltkriegs zurück nach Paris beordert wird, weiß er noch nichts von dem Auftrag, mit dem der Ministerrat ihn beauftragen will. Rouletabille soll Paris retten.
Der berühmte Wissenschaftler und Ingenieur Fulber hat eine Waffe erfunden - die Titania - mit der man den Krieg beenden und wieder Frieden einkehren könne. Während die Franzosen Fulbers Erfindung für "wirkungslos" halten, hat auch der Gegner Deutschland von der Wunderwaffe erfahren und entführt kurzerhand den Wissenschaftler, seine Tochter Nicole und dessen Verlobten Serge Kaniewsky, der zugleich Fulbers Gehilfe war. So wird Fulbers Friedenswaffe, die die Deutschen bezwingen sollte, eine Bedrohung für Paris. Berichten zufolge werden die Gefangenen in Essen in den Kruppschen Werken festgehalten, wo bereits auf Hochtouren an der Titania gearbeitet wird. Rouletabille bekommt den Auftrag, die Erfinder zu retten oder im schlimmsten Fall für immer zum Schweigen zu bringen.
So schleust er sich gemeinsam mit seinen engen Vertrauten Vladimir und La Candeur in die Hölle an der Ruhr ein: das kruppsche Werk in Essen.

Ich finde das Ruhrgebiet faszinierend. Nachdem ich sogar in der Schule einen Vortrag darüber gehalten habe, besichtigte ich die Villa Krupp und die Zeche Zollverein.

Als ich dann Die Hölle an der Ruhr von Gaston Leroux entdeckte, musste ich ihn unbedingt lesen. Ein kleiner Zufall am Rande: Ich habe erst vor kurzem in London die Inszenierung von dem Phantom der Oper gesehen, das ebenfalls von Leroux verfasst wurde. So freute ich mich natürlich um so mehr auf diesen Krimi. Und ich wurde nicht enttäuscht:
Spannend erzählt Leroux wie Rouletabille sich mit Geschick in die Fabriken einschleust und schnell vom Zwangsarbeiter zum Kollegen des bekannten Schweizer Ingenieurs Richter aufsteigt. Um seinen raffinierten Plan umsetzen zu können, schleust er den Russen, Rumänen und nun doch Türken Vladimir alias Nelpas Pascha als einflussreichen Vertreter in das kruppsche Hotel Essener Hof und seinen kräftigen Freund La Candeur in die Werke ein. Denn vor allem die Begleiter des Journalisten sorgen immer wieder  für Witz und entlocken dem Leser den ein oder anderen Lacher.

Die Hölle an der Ruhr ist ein spannender, mitreißender Krimi mit einem genialen und sympathischen Protagonisten, den man in noch vielen weiteren Abenteuern erleben kann. Interessante Informationen über den Autor, aber auch über das Ruhrgebiet liefert das Nachwort von Dieter Paul Rudolph.

Indiebookweek Tag 5
Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter