Direkt zum Hauptbereich

Manu Causse: Die grüne Ente

Roman // Original: La 2CV verte // 2016
Droemer Taschenbuch // 2017 // aus dem Französischen von Alexandra Baisch 
299 Seiten // 14,99 Euro

Eine tuliere-grüne Ente 2CV6 E, Baujahr 1973. Das Kennzeichen ist ein sehr altes mit 2 Zahlen, 2 Buchstaben und 2 Zahlen. Eigentlich sollte die Ente am 25. März 1984 verunfallt und verschrottet worden sein, dennoch ist sie Jahrzehnte später der Neuanfang für Eric und Isaac.
Eric hat die Kontrolle über sein Leben schon seit Jahren verloren. Seine Ehe ist gescheitert, ihm fehlen die Ideen für neue Comics und er verliert langsam den Kontakt zu seinem Sohn. Isaac ist seit seiner Geburt anders als alle Kinder. Er ist Autist, für ihn zählt weder Zeit noch sonst irgendetwas.
Als Erics Onkel Georges verstirbt, vermacht er ihm die grüne Ente Titine, die er Erics Eltern zur Hochzeit geschenkt hat. Spontan packt Eric seinen Sohn und begiebt sich auf eine kuriose Reise mit dem Geist seines Onkels und der Katze Sphinx auf der Rückbank.

Als ich mit meiner Schwester einen Tagestrip nach Frankfurt an der Oder gemacht habe, konnte ich es mir nicht nehmen lassen in einer Shoppingmall eine Buchhandlung zu besuchen. Dort stieß ich auf das tolle Cover und auch der Klappentext hat mich begeistert, sodass ich mir Die grüne Ente sofort kaufte.

Dieser Roman ist für mich ein Beispiel, dass der Klappentext nur selten mit der tatsächlichen Handlung eines Buches übereinstimmt. Schon die Überschrift "Die fabelhafte Reise einer grünen Ente" schien für mich die Flucht von Eric und Isaac in den Mittelpunkt zu stellen, doch tatsächlich geht die Reise der Ente erst nach gefühlten 200 Seiten los. Auch die Kritik von Livres Hebdo: "Ein großartiges Roadmovie - zauberhaft poetisch erzählt und humorvoll zugleich." kann ich nicht nachvollziehen, denn wo die Geschichte humorvoll sein soll, kann ich kaum erkennen.
Ich musste mich zeitweise dazu zwingen weiterzulesen und habe auch einige Seiten eher überflogen. Mich hat lediglich das "kleine Wunder", das auf dem Klappentext angekündigt wurde, dazu bewogen das Buch bis zum Ende zu lesen.
Dabei hatte das Buch so gut angefangen und das erste Kapitel versprach so viel mehr. Der zu Beginn so erfrischend abwechslungsreiche Erzählstil machte es mir auf Dauer schwer der Handlung zu folgen, da sich Autor Manu Causse immer wieder in Ausschweifungen verirrte, die für mich nicht wirklich handlungsdienlich schienen. Erst zum Ende hin auf den letzten 70 bis 100 Seiten schien sich das Buch für mich wieder zu bessern, wobei ich das Ende nicht gänzlich nachvollziehen konnte. Auch die Katze Sphinx bleibt mir ein Rätsel. Ist sie eine reale Katze oder nicht? Wer ist sie wirklich? Und warum ist sie da?
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich mir der Roman nicht ganz erschlossen hat, wobei mir der Erzählstil langgesehen zu ausufernd war.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter