Direkt zum Hauptbereich

Favourites für den Sommer 2018


Liebe Freunde des Buches,

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag! Heute gibt es mal wieder eine kleine Ankündigung. Seit einiger Zeit hat nun auch Berlin das graue, kalte Wetter hinter sich gelassen und die Sonne scheint eifrig, um unsere Haut zu bräunen (oder in meinem Fall eher zu röten) und unsere Herzen leichter schlagen zu lassen. Ich liebe den Sommer einfach. Auch wenn es mir schnell zu heiß wird, ich -  egal was ich tue - einen Sonnenbrand bekomme und kein Stück braun werde, verbinde ich den Sommer mit Eis, erfrischenden Getränken, Familienurlauben und dem Geruch nach Meer und Sonne.
Allerdings dauert es wohl noch ein bisschen bis zum nächsten Sommerurlaub, so dass mir schon seit den ersten warmen Tagen in Berlin die Idee von einer Art Sommerleseliste im Kopf herumschwirrte. Also überzeugte ich die anderen Vorleser schnell von meiner Idee und gemeinsam stellten wir eine Auswahl von 10 Büchern zusammen, die es in unsere „Favourites für den Sommer 2018“ geschafft haben. Hierfür haben wir 5 Überthemen gefunden:



02. Juni: Bei unseren ersten zwei Empfehlungen bekommen wir es mit zwei waschechten Italienerinnen zu tun! Während Laura in München nicht nur in ihr Leben wieder mehr italienischen Flair bringen will, suchen Milena und Nick in einem Städtchen in der Provence nach Perfektion.
Dori Mellina: „Dolce Vita für Fortgeschrittene“
Andrea De Carlo: „Ein fast perfektes Wunder“




06. Juni: Wer es im Sommer gerne etwas blutiger hat, für den sollten unsere Krimis interessant sein. Silke Ziegler und Jean Bagnol lassen ihre Protagonisten im Sommer in Frankreich dunkle Geheimnisse aufdecken.
Silke Ziegler: „Im Angesicht der Wahrheit“
Jean Bagnol: "Commissaire Ma
zan und die Spur des Korsen" 




09. Juni: Unser drittes Pärchen spielt am Meer. Die liebenswürdigen Protagonisten sind jeweils auf ihre eigene Art mit „verdeckten Ermittlungen“ über den Ex-Partner beschäftigt.
Mary May Andrews: „Sommernachtsträume“
Katrin Einhorn: „Sand in Sicht“



13. Juni: Als nächstes stellt euch Beatrix zwei Bücher vor, die im Sommer auf jeden Fall ins Handgepäck müssen. Beide spielen in wunderschönen Urlaubsgegenden Österreichs und sind wie ein Kurzurlaub dorthin.
Mareike Fallwickl: „Dunkelgrün fast schwarz“
Lisa Lercher: „Jenseits auf Rezept“




16. Juni: Zum Abschluss möchten wir euch unsere zwei „besonderen Lieblinge“ für den Sommer 2018 vorstellen. Mit dem originellen Schuhrakel von Birgit Faschinger-Reitsam und Sabine Paul erfahren wir mehr über unseren Lieblingsschuh und die Bedeutung dahinter. Blick.Dichte ist eine wundervolle Kombination aus Zeichnungen von unserer Mitvorleserin Beatrix Kramlovsky und Gedichten von Sylvia Treudl über das Geschehen, wie in Caféhäusern oder in kleinen Bergdörfern am Ende der Welt.
Beatrix Kramlovsky und Sylvia Treudl: „Blick. Dichte“
Birgit Faschinger-Reitsam und Sabine Paul: „Schuhrakel. Wege in die weibliche Kraft“


Also, seit schon gespannt auf die nächsten Wochen und ich hoffe, etwas Vorfreude in euch geweckt zu haben!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter