Direkt zum Hauptbereich

Ruhet in Frieden. A Walk Among The Tombstones von Lawrence Block: Buch vs. Film

Diejenigen von euch, die schon seit Anfang auf unserem Blog dabei sind, erinnern sich vielleicht noch an meine Besprechung zu "Ruhet in Frieden - A Walk Among The Tombstones" von Lawrence Block. Wenn ihr die Rezension noch nicht kennt oder sie nochmal lesen möchtet, findet ihr sie hier. Mir hat damals vor allem der Schreibstil von Block gefallen und die Handlung hat mich total mitgerissen.
So hatte ich schon die ganze Zeit vor, mir nun einmal die Verfilmung anzusehen. Als ich letztens auf Netflix auf der Suche nach einem neuen Film war, entdeckte ich, dass nun auch "Ruhet in Frieden" im Filmangebot war.


Nachdem ich mich erst mal riesig gefreut hatte, überredete ich meine Schwester ihn mit mir heute Abend anzuschauen. Ich bin ein großer Fan davon, die Verfilmungen von Büchern, die mir gefallen haben, zu sehen und den Vergleich zwischen meiner eigenen Vorstellung und der Inszenierung des Regisseurs zu ziehen (so auch bei small crimes von Dave Zeltserman: Buch vs. Film). Daher habe ich beschlossen, euch einfach mal an meinen Vergleichen teilhaben zu lassen.

Doch zuerst ein paar Fakten über den Film: Ruhet in Frieden ist ein amerikanischer Thriller mit Liam Neeson in der Hauptrolle. Der Film hat eine Laufzeit von 113 Minuten und erschien 2014 in den Kinos. Regie und Drehbuch übernahm Scott Frank.
Ich bin ein großer Fan von Liam Neeson. In vielen Filmen wie love actually oder Schindler´s Liste gehörte er nicht nur wegen seiner schauspielerischen Leistung zu meinen Lieblingen. Neeson hat für mich einfach eine sehr angenehme Stimme und eine tolle Ausstrahlung, wobei es ihm gelingt dieses auch auf die Leinwand zu bringen. In diesem Film ging mir das leider nicht so. Liam Neeson war noch immer gut, aber irgendwie fehlte ihm das gewisse Etwas, das ich zuvor an ihm bewundert hatte.
Da Neeson auf der Taschenbuchausgabe, die ich besitze, auf dem Cover bereits abgebildet ist, hatte ich auch während des Lesens bei Mathew Scudder den Schauspieler vor Augen. Natürlich ist es immer so, dass bestimmte Charaktere im Film ganz anders aussehen als man sie sich selbst vorgestellt hat - es ist ja auch die Inszenierung eines anderen Lesers. Grundsätzlich komme ich damit auch gut klar, aber mich nervt es, wenn wichtige Personen einfach weggelassen werden. Dies trat bei Ruhet in Frieden leider zweifach auf. Zum einen wurden Scudders Auftragsgeber von Lawrence Block als libanesische Einwanderer beschrieben. Im Film wirken die Brüder "Kristo", deren Name sogar von "Khoury" abgeändert wurde, mit ihrem Aussehen nicht gerade libanesisch.

im Hintergrund, links: Peter Kristo; rechts: Kenan Kristo
https://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/521909/ruhet-in-frieden-liam-neeson-in-serienkiller-krimi#gallery&0&1&521909
Des Weiteren fehlen die Brüder Kong, sowie Scudders Freundin Elaine ganz. Ein Teil, der mir im Buch sehr gut gefallen hat, war die Suche der Telefonzellen, von denen die Entführer aus angerufen haben. Dies trat beim Film aber vollständig in den Hintergrund. Auch die Beziehung zu Elaine und die Treffen bei den anonymen Alkoholikern fehlen (fast) vollständig als Ausgleich zu den Ermittlungen.
So wird Liam Neeson als der einsame Wolf dargestellt, der nahezu keine Hilfe benötigt und in dessen Rolle er für mich dieses Mal nicht ganz so glänzen kann wie sonst. Dennoch ist "Ruhet in Frieden" kein schlechter Film, ich hätte nach einem so tollen Buch einfach einen besseren Film erwartet.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter