Direkt zum Hauptbereich

Ralf Günther: Als Bach nach Dresden kam

Roman // Kindler // 2018 // Mit einem Nachwort von Jan Katzschke
Hardcover // 160 Seiten // 16,00 €

Liebe Bücherfreunde,

da mir schon Die Badende von Moritzburg so gut gefallen hat (die Rezension findet ihr hier), habe ich mich schon sehr auf den neuen Ralf Günther gefreut und er ist wieder großartig. Wie schon die Begegnung der jungen Clara mit dem Maler Ernst Ludwig Kirchner und dem Künstlerkreis "Die Brücke" erzählt Günther wiederum mit leichter Hand, diesmal vom grandiosen "Tastenduell" in Dresden.

Es ist September 1717 und im Mittelpunkt steht der Belgier Jean Baptiste Volumier, Konzertmeister und Direktor der französischen Hofkapelle August des Starken, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, in Dresden. Als sich der berühmt französische Musiker Louis Marchand wegen zahlreicher Affären und Skandale  mit Ludwig dem XIV entzweit und praktisch vom Hof fliehen muss, soll Volumier ihn in Augusts Auftrag nach Dresden holen. Die schöngeistige Welt hält Marchand für den größten lebenden Virtuosen, der ein Tasteninstrument bedienen kann.

Volumier schwant Böses, will August ihn ersetzen? Marchand wird in Brüssel vermutet und Volumier, der das Reisen hasst, ist gezwungen dorthin mit der ordinären Postkutsche zu fahren und in billigen Gasthäusern zu übernachten. Hier malt Günther mit wenigen Worten ein schönes Sittengemälde: Der Grand Place in Brüssel, die gerade in Mode gekommenen Chocolaterien, die feinen Töchter aus Brüsseler Spitze. Tatsächlich kommt es zu einem Treffen der Beiden und sie sind sich auf Anhieb unsympathisch. Noch mehr, da Marchand Volumier in Gegenwart einer leicht bekleideten Frau empfängt.

Trotzdem erfüllt Volumier seinen Auftrag und überzeugt den mittellosen und verschuldeten Marchand mittels eines gut gefüllten Geldbeutels nach Dresden zu kommen, nachdem er Marchand leidenschaftliches Spiel in der St. Michael- und St. Gundula Kathedrale an der Orgel erlebt hat:
"Ohne Vorwarnung platzen die ersten Orgeltöne in den Blickwechsel und beanspruchten Volumiers ganze Aufmerksamkeit. Er sammelte sich, um so genau wie möglich zu lauschen. Die Rhythmen und Harmonien erreichten sein Herz und ließen es flimmern".

Auf der Rückreise hört Volumier von dem genialen, aber noch nicht sehr bekannten Hofkappelmeister Bach in Weimar, der aus einer begnadeten Musikerfamilie stammt. So steigt Volumier in Leipzig nicht in die Kutsche nach Dresden, sondern nach Weimar. Dort trifft er den jungen Bach in der Himmelsburg, der Residenz des Fürsten Wilhelm Ernst während einer Probe mit der Hofkapelle an und lädt ihn schließich auch nach Dresden ein.
"Bachs Spiel war nicht so klangversessen wie das des Franzosen; es wirkte erdiger, wie Volumier es schon von seinen anderen deutschen Kollegen kannte. Bach stand vollkommen still, alle Konzentration war auf die Musik und seine Kapelle gerichtet."

Volumier erkennt Bachs außerordentliches Talent. Er hat jederzeit die vollkommene Stimmführung über das komplette Werk und setzt auf die innere Vollkommenheit:
"Während Marchand sich im Genuss der äußeren Wirkung seiner Musik auslebte, ließ Bach sie aus sich selbst heraus wirken."

Zurück in Dresden will Volumier einen Wettkampf, ein Duell der Giganten, ein von August geliebtes Spektakel zwischen dem strengen, gottesfürchtigen Protestanten Bach und dem exzentrischen, erotischen Katholiken Marchand organisieren, denn "die beiden Flammen würden sich gegenseitig verzehren". Doch kaum in Dresden angekomme,n bringen der sittenstrenge Bach und der ausufernde Marchand Volumiers zartes Liebesleben und auch den gesamten Hofstaat durcheinander.

Die Geschichte vom "Tastenduell" beruht auf einer wahren Begebenheit und ohne spoilern zu wollen, fand sie ganz anders statt als von Volumier gedacht. Denn während es durchaus berühmte musikalische Wettstreite gab, wie Jan Katschke in seinem Nachwort erzählt, fand "das wohl berühmteste Duell der Musikgeschichte,..., 1917,...gar nicht statt", da einer der Kontrahenten vorzeitig aus Dresden verschwand.


Wir danken dem Atlantik Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter